Begriffserklärungen - Buchstabe N

Fachausdrücke und Grundlegendes erklärt - im Aufbau!
Antworten
Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4531
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Begriffserklärungen - Buchstabe N

Beitrag von Carolyn » Mo Apr 04, 2011 12:47

Wir suchen hier erklärende Beiträge zu Fachbegriffen wie:

- Nachbarn, gute, schlechte
- nadelförmig (Blattspreite)
- Nährstoffe
- Narbe
- Narbenstrahl
- Naturgarten
- Naturschutzbestimmungen allgemein und speziell. Was darf nicht entnommen und gepflückt werden?
- Naturwiese
- Nebenblatt (Blattansatz)
- netznervig (Blattnervatur)
- nickend (Blüte)
- niederliegend (Stängel)
- Niedermoorboden (siehe: Bodenbeschaffenheit)
- nierenförmig (Blattspreite)
- Nistkästen
- Nützlinge allgemein
- Nützlinge (Arten)
- Nussfrucht (Fruchtform)
- ...

Bitte diese Liste ergänzen und eigene erklärende Beiträge schreiben!
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3185
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Naturwiese

Beitrag von Mia » So Apr 10, 2011 23:27

Die Naturwiese

ist die ursprünglichste Lebensgemeinschaft im eigenen Garten. Sie zeichnet sich durch hohes Gras und Blumenbestand aus. Aber im Gegensatz zur gesäten Blumenwiese wird diese nicht künstlich angelegt, sondern wir lassen die Pflanzen, die ursprünglich dort wuchsen, ihren Lebensraum wiedergewinnen.
Voraussetzungen dafür: Der Boden soll offen sein. War dort einmal Rasen, tragen wir ihn ab, oder reissen zumindest ganze Stellen frei, wo sich Wildkräuter per Samen ansiedeln können.
Der Boden wird mit Sand und Kalk behandelt, um ihn zu vermagern. Noch bestehender Rasen wird häufig geschnitten, nichts Grünes wird liegengelassen, um NICHT zu düngen, denn die Naturwiese braucht einen mageren Standort. Dadurch verschwinden zum Beispiel Brennesseln mit der Zeit wie von selbst...
Komplette Besiedlungszeit: etwa 2-5 Jahre.
Dann hat man genau die Wiese, die an diesem Standort wachsen kann, ein Biotop. Jetzt nur noch zweimal jährlich absensen oder mit Sichel/Nylonmäher kürzen.

Natürlich ist der Mensch ein Künstler und er will eingreifen! Ich würde zum Beispiel Disteln und Brombeeren nicht erlauben, sich da breit zu machen. Ich würde die von vorn herein ausmachen, selbst wenn sie sich wegen Nährstoffmangels eh nicht lange hielten. Aber wer weiss? - Ich kenne Disteln und Brombeeren! Diese stachligen Gesellen finden überall ein Plätzchen! Also raus damit, bevor sie sich verbreiten können. Ich würde ggf. auch Blumenwiesensamen einstreuen, nach dem Motto: mal gucken, ob die sich halten.

Siehe auch: Blumenwiese

Siehe auch: Vermagern des Bodens
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Cerifera
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3753
Registriert: Mi Jan 30, 2008 12:00
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Nährstoffe

Beitrag von Cerifera » Sa Apr 16, 2011 11:00

Nährstoffe

Stickstoff (N)
Förderung der Blatt- und Sproßentwicklung. Wird besonders bei sandigen Böden leicht ausgewaschen. Sollte jedes Jahr neu zugesetzt werden. Besonders enthalten in: Blutmehl, Fischmehl, Hornspänen.

Phosphor (P)
Für das Wurzelwachstum und die Ausbildung von Blüten und Samen verantwortlich. Bleibt 2-3 Jahre nach dem Ausbringen im Boden, in sandigen Böden nicht so lange. Besonders enthalten in: Blut-Fisch-Knochenmehl, Knochenmehl.

Kalium (K)
Ausbildung von Blüten und Früchten, allgemeines Wachstum und Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Bleibt 2-3 Jahre im Boden, weniger lange in sandigen Böden. Besonders enthalten in: flüssigem Algendünger, Pottasche, Beinwell.

Calcium (Ca)
Allgemeines Pflanzenwachstum. Fördert die Vermehrung von Bodenbakterien, die für die Produktion bestimmter Pflanzennährstoffe sorgen. Fehlt in sauren, kalireichen Böden.

Magnesium (Mg)
Ausbildung des grünen Farbstoffs Chlorophyll. Fehlt in gut entwässerten oder kalireichen Böden. Besonders in flüssigem Stallmist und Algendünger enthalten.

Spurenelemente:
Eisen (Fe)
Bor (B)
Kupfer (Cu)
Mangan (Mn)
Zink (Zn)
Molybdän (Mo)

Allgemeines Pflanzenwachstum. Fehlen selten in gut bearbeiteten Böden, da alle Spurenelemente in organischen Materialien wie Stallmist oder Kompost vorkommen. Einige Pflanzen haben einen höheren Bedarf an bestimmten Spurenelementen, so benötigt Rhododendron etwa einen Dünger mit erhöhtem Eisen- und Mangananteil. Die Bodenart kann die Ausnutzung bestimmter Spurenelemente beeinträchtigen - das in Kalkböden enthaltende Calcium führt beispielsweile dazu, dass Pflanzen Eisen und Mangan nicht aufnehmen können.

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4531
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

gute Nachbarn - schlechte Nachbarn

Beitrag von Carolyn » Sa Mai 19, 2012 08:21

gute Nachbarn - schlechte Nachbarn

Ist keine Kombination genannt wie z. B. Bohnen und Zichorie oder Kartoffeln und Bohnen ist die Nachbarschaft weder gut noch schlecht.
Dies sind bei weitem nicht alle Gemüse und Kräuter. Ergänzungen folgen.


Bohnen +: Gurken, Kohlarten, Möhren, Rettich/Radieschen, Rote Beete, Blattsalate, Sellerie, Tomaten
Bohnen -: Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln

Zichorie +: Fenchel, Möhren, Blattsalate, Tomaten, Zwiebeln
Zichorie -: keine

Erbsen +: Fenchel, Gurken, Kohlarten, Möhren, Rettich/Radieschen, Blattsalate, Kartoffeln
Erbsen -: Bohnen, Knoblauch, Lauch, Tomaten, Zwiebeln

Fenchel +: Artischocken, Basilikum, Blattsalate, Erbsen, Feldsalat, Gurken, Neuseeländer Spinat, Petersilie, Salbei (verstärkt Aroma), Sellerie, Sonnenblumen, Zichorie
Fenchel -: Bohnen, Dill, Gartenkresse, Kohl, Kohlrabi, Koriander, Kümmel (Kümmerwuchs), Majoran, Rettich/Radieschen, Tomaten

Gurken +: Bohnen, Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Kohlarten, Lauch, Rote Beete, Blattsalate
Gurken -: Rettich/Radieschen, Tomaten

Knoblauch +: Gurken, Möhren, Rote Beete, Blattsalate, Tomaten, Erdbeeren
Knoblauch -: Bohnen, Erbsen, Kohlarten, Spargel

Kohlarten +: Bohnen, Erbsen, Gurken, Lauch, Mangold, Rettich/Radieschen, Rote Beete, Blattsalate, Sellerie, Spinat, Tomaten, Erdbeeren, Kartoffeln
Kohlarten -: Knoblauch, Zwiebeln, Senf

Lauch +: Gurken, Kohlarten, Möhren, Blattsalate, Tomaten, Zwiebeln, Erdbeeren, Petersilie
Lauch -: Bohnen, Erbsen, Rote Beete, Sellerie

Mangold +: Kohlarten, Möhren, Radieschen/Rettich
Mangold -: keine

Möhren +: Bohnen, Zichorie, Erbsen, Knoblauch, Lauch, Mangold, Rettich/Radieschen, Blattsalate, Tomaten, Zwiebeln
Möhren -: Rote Beete

Rettich/Radieschen +: Bohnen, Erbsen, Kohlarten, Mangold, Möhren, Blattsalate, Spinat, Tomaten, Erdbeeren, Petersilie
Rettich/Radieschen -: Fenchel, Gurken

Rote Beete +: Bohnen, Gurken, Knoblauch, Kohlarten, Blattsalate, Spinat, Zwiebeln
Rote Beete -: Lauch, Möhren, Sellerie, Tomaten, Kartoffeln

Blattsalate +: Bohnen, Erbsen, Fenchel, Gurken, Knoblauch, Kohlarten, Lauch, Möhren, Rettich/Radieschen, Rote Beete, Tomaten, Zwiebeln, Spargel, Erdbeeren
Blattsalate -: Sellerie, Petersilie

Sellerie +: Bohnen, Gurken, Kohlarten, Tomaten
Sellerie -: Lauch, Rote Beete, Blattsalate, Kartoffeln

Spinat +: Kohlarten, Rettich/Radieschen, Rote Beete, Tomaten, Kartoffeln
Spinat -: keine

Tomaten +: Bohnen, Zichorie, Knoblauch, Kohlarten, Lauch, Möhren, Rettich/Radieschen, Blattsalate, Sellerie, Spinat, Spargel, Petersilie
Tomaten -: Erbsen, Fenchel, Gurken, Rote Beete, Kartoffeln

Zwiebeln +: Zichorie, Gurken, Möhren, Rote Beete, Blattsalate, Erdbeeren
Zwiebeln -: Bohnen, Erbsen, Kohlarten, Spargel

Spargel +: Gurken, Blattsalate, Tomaten
Spargel -: Knoblauch, Zwiebeln

Erdbeeren +: Knoblauch, Kohlarten, Lauch, Rettich/Radieschen, Blattsalate, Zwiebeln
Erdbeeren -: keine

Kartoffeln +: Erbsen, Kohlarten, Spinat
Kartoffeln -: Rote Beete, Sellerie, Tomaten

Petersilie +: Lauch, Rettich/Radieschen, Tomaten
Petersilie -: Blattsalate


Originalartikel von Cerifera hier.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Antworten