Düngen mit Pferdeäpfel

Bodenbearbeitung, Kompostierung, Düngung

Moderatoren: Carolyn, Bio-Gärtner

Antworten
beam
Balkongärtner
Balkongärtner
Beiträge: 10
Registriert: So Apr 30, 2017 08:33
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Düngen mit Pferdeäpfel

Beitrag von beam » So Apr 30, 2017 20:37

Hallo allerseits!
Ich würde gerne mal wissen, ob jemand von euch ausschließlich bzw rein mit Pferdeäpfel düngt. Mein Großvater hat das früher eine Zeit lang gemacht, aber hat die Pferdeäpfel noch mit anderen Sachen gemischt. Also waren es nicht "rein" Pferdeäpfel. Da nicht weit von unserem Haus ein Pferdestall ist, habe ich mir überlegt damit zu düngen. Aber ich weiß nicht, ob das so gut funktioniert. Denn wie gesagt, mein Großvater hat es damals gemischt und nicht ausschließlich verwendet.

Jetzt würde ich gerne mal wissen, ob das gut geht und ob jemand Erfahrungen damit gemacht hat?

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2876
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Düngen mit Pferdeäpfel

Beitrag von Mia » Do Mai 04, 2017 22:48

Hallo Beam, :smile:

Pferdeäpfel sind ein sehr guter stickstoffreicher Dünger für den Garten. Ich hatte die letzten Jahre im Bergischen Land auch nur Pferdeäpfel, Brennessel-und Beinwelljauche, natürlich noch Kompost - und sonst nix.
Umgang mit Pferdeäpfeln geht so:
Möglichkeit 1. Pur ( oder mit Stallmist/Stroh)) einsammeln, irgendwo schichten und über den Winter verrotten lassen. Das nimmt dem Mist die Hitze, und er wird die Wurzeln der Pflanzen nicht schädigen. Im Frühjahr kann das Zeug dann zerkleinert in die Erde eingearbeitet werden.
Möglichkeit 2. Pur ( oder mit Stallmist/Stroh) einsammeln, zerkleinern und aufs Beet streuen. Dort über den Winter verrotten lassen. Im Frühjahr einarbeiten.

Möglichkeit 3. Pur ( oder mit wenig Stallmist/Stroh) einsammeln, gut zerkleinern und in den Komposthaufen geben. Den Kompost drumherum weiter gut schichten. Nach einigen Monaten haben sich die Äpfel zersetzt, sie können nun mit dem Kompost oben auf Beete aufgetragen werden.

Möglichkeit 4: Pur einsammeln, etwas zerkleinern, ein Kilo jeweils mit 10 Litern Wasser - im Frühling oder Sommer- als Jauche ansetzen. Nach einigen Wochen hat sich das Zeug zersetzt und nun kann mit einer Verdünnung von 1:10 damit gegossen werden.
Als solche Jauche kann man das Zeug auch auf den Kompost geben.

Möglichkeit 5. Im späten Herbst/Winter pur einsammeln, ein Loch graben von einem halben Meter Tiefe, den Pferdemist flächig rein, gut mit 20 cm Erde abdecken, dann einen Frühbeetkasten drüberstellen und den im Frühjahr als Gewächshaus benutzen. Der zergehende Pferdmist heizt die Erde auf!

Möglichkeit 6. Pferdemist pur oder mit wenig Stroh einsammeln, etwas zerkleinern und verjauchen. Dazu entweder getrennt oder in einem größeren Gefäß zusammen mit Brennesseln und Beinwell verjauchen. ( Es gilt immer: 1 Kilo Material auf 10 Liter Wasser).
Brennnessel liefert noch mehr Stickstoff, Beinwell mehr Kali. Kannst auch nur Beinwell nehmen. Hinterher 1:10 verdünnen.
Der Vorteil von Jauche ist, dass sie milder ist, und nicht die Wurzeln schädigt.
Ganz frischer Pferdemist würde die Wurzeln verbrennen.

Zusammen mit gutem Kompost und etwas Beinwelljauche, hast Du mit Pferdemist einen sehr guten, umfassenden Gartendünger!
Kannst noch etwas Algenkalk streuen - und fertig!
Für Starkzehrer wie Kohl kann auch etwas Brennnesseljauche zusätzlich nicht schaden. :smile:

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Antworten