Schneechaos

Antworten
Benutzeravatar
Hapy
Moderator
Moderator
Beiträge: 475
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Schneechaos

Beitrag von Hapy » Do Dez 07, 2023 10:58

Am letzten Wochenende hatten wir ca. 40 cm Schnee. Diese Schneemenge hat auch in unserem Garten Spuren hinterlassen. Zum einen waren viele Zweige einer Rose nach unten gedrückt worden und standen jetzt in den Gehweg. Diese mussten abgeschnitten werden. Zudem hat es einen Hibiskus gespalten.
IMG_0559_s.png
Durch die Schneelast auseinandergebrochen
IMG_0559_s.png (585.91 KiB) 6779 mal betrachtet
Hapy

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 755
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Tscharlie » Fr Dez 08, 2023 20:31

Ich denke, dass alle/viele Pflanzen durch Trockenheit der letzten Jahre empfindlicher geworden sind.

Denn solche Schneeereignisse gab es früher auch, aber ich kann mich nicht erinneren dass dabei Pflanzen größere Schäden abbekommen haben.

Klar Schneebruch an Bäumen gab es auch, aber da war viel mehr schwerer Schnee nötig.

Wir hier in der Nordoberpfalz sind davon verschont geblieben, hier sind ca. 15 cm gefallen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Hapy
Moderator
Moderator
Beiträge: 475
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Schneechaos

Beitrag von Hapy » Fr Dez 08, 2023 23:18

Nun, die Temperaturen waren um den Gefrierpunkt und der Schnee dürfte entsprechen schwer gewesen sen. Mit der Trockenheit den letzten Jahre dürfte es nicht zusammen hängen, da der Hibiskus im vergangenen Jahr kräftig geblüht hatte. Ich werde wohl den im Bild rechten Teil entfernen. Ob der verbleibende Teil die Wunde überwuchert? Mal sehen!

Hapy

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 755
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Tscharlie » Sa Dez 09, 2023 06:57

Du kannst beim Heilen auch helfen.

Wunde mit Lehm "beschmieren", dann mit Hanf-Jute- oder Leinenstoff umwickeln. Fertig ist der Notverband.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Hapy
Moderator
Moderator
Beiträge: 475
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Schneechaos

Beitrag von Hapy » So Dez 10, 2023 22:42

Wenn Du das Bild ansiehst, wird Dir auffallen, dass es am oberen Ende des Bruchs eine chwarze Stelle gibt. Ich vermute, dass da eine Schwachstelle war und die beiden Hälften ohnehin nicht fest verwachsen waren. Warum das so war, kann ich nicht sagen.Ich werde mir die Sache in den nächsten Tagen (da der Schnee weggetaut sein wird) näher ansehen.

Hapy

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 755
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Tscharlie » Mo Dez 11, 2023 20:52

Die schwarze Stelle würde ich vorsichtig wegschneiden, ganz flach mit einem scharfen Messer und dann die Wundstelle einpacken.

Der Aufwand natürlich nur, wenn man die Pflanze erhalten will, warum auch immer.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4728
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Carolyn » Mi Dez 20, 2023 15:40

Ich fürchte, die schwarze Stelle wird sich durch den Großteil des Kernholzes ziehen, Hapy. Da ist irgendein Schaderreger eingedrungen und hat das Holz geschwächt. Wäre das nicht jetzt durch den Schneedruck offenbar geworden, wäre der Hibiskus trotzdem irgendwann kaputt gegangen. :sad:

Hier hatten wir echtes Schneechaos. Ich habe den "Fehler" begangen und bin am Samstag spät nachmittags noch einkaufen gefahren - und wäre fast nicht mehr nach Hause gekommen. Meinen "Berg" hoch hatte sogar der Winterdienst aufgegeben, alle Alternativstrecken (mindestens fünf) waren gesperrt, teils wegen zu viel Schnee, teils wegen drohender Gefahr durch Äste und Bäume. Letztlich habe ich für die eigentlich nur 6 km nach Hause anderthalb Stunden gebraucht (ohne auch nur einmal stecken zu bleiben) und musste eine Sperrung missachten. Aber mit Lebensmitteln für mehr als 75 Euro im Kofferraum wollte ich das Auto nicht unter dem Berg stehen lassen und zu Fuß heimgehen.

Nein, dieser Schneefall war nicht "normal". Klar gab es schon früher schweren Schnee (er war sauschwer, habe ihn ja mit der Hand schippen "dürfen"), aber nicht so viel in so kurzer Zeit. Normalerweise kommt der nach und nach und zwischendurch rutscht wieder ein Teil ab. Dann haben alle Betroffenen Zeit, den Schnee wegzuräumen, Äste abzustützen/abzuschütten und gebrochene Äste wegzuräumen, nach und nach und nicht alles in ein paar Stunden. Aber dass sich Wetterphänomene nicht mehr über eine weite Strecke verteilt entladen sondern viel eher an einem Ort konzentriert bleiben, kennen wir ja schon von den Starkregenereignissen. Klimawandel lässt grüßen.

Bei mir waren die Schäden an den (alten) Obstbäumen erheblich und ich werde noch viele Tage daran zu arbeiten haben. Die großen Äste des Birnbaumes konnten meine Schwester und ich noch nicht mal bewegen (der Baum ist höher als ein dreistöckiges Haus, ist in der Blüte eine Pracht, die Birnen sind aber winzig und werden nicht verwertet; die abgebrochenen Äste im zweiten Foto ragen an die vier Meter hoch in die Luft), beim Giebel des Frühapfelbaumes müssen wir mit der Motorsäge hochklettern, der hängt noch fest. Wie das alles funktionieren wird, muss sich erst noch zeigen. Ob der ein oder andere Baum endgültig gerodet werden muss, werde ich sehe, wenn ich die Schadstellen an den Bäumen begutachtet habe. Passt zu diesem Jahr voller kleiner und mittlerer Katastrophen.

P.S.: Das Gebäude im dritten Foto ist das, bei dem ich durch das Dach gekracht bin. Man sieht zum Teil, wie sehr die Äste auf dem Dach aufliegen.
Birnbaumäste1 + Giebel Frühapfelbaum.jpg
Birnbaumäste1 + Giebel Frühapfelbaum.jpg (507.21 KiB) 6533 mal betrachtet
Birnbaumäste2.jpg
Birnbaumäste2.jpg (438.68 KiB) 6533 mal betrachtet
Boskop- + Streimapfelbaumäste.jpg
Boskop- + Streimapfelbaumäste.jpg (407.58 KiB) 6533 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Carolyn am Mi Dez 20, 2023 15:56, insgesamt 2-mal geändert.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4728
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Carolyn » Mi Dez 20, 2023 15:42

Hier die beiden großen Birnbaumäste noch aus einem anderen Blickwinkel. Da ist die Größe besser erkennbar.
Die Katzen freuen sich über neue Klettermöglichkeiten. :lol:
An anderen Bäumen gibt es kleinere Schäden, aber die waren mir keine Fotos wert.

Das Dumme ist, dass ich die Birnbaumäste zeitnah wegräumen muss, da rund um diesen Birnbaum der Lagerplatz für das Brennholz ist. In meinem Waldstück wartet jede Menge Holz (geschätzt > 15 Ster) darauf aufgearbeitet zu werden, da mich der beauftragte Bauer die letzten beiden Jahre im Stich gelassen hat. Bevor ich jetzt den Maschinenring beauftragen kann, muss ich den Platz freiräumen. :???:
Birnbaumäste2-2.jpg
Birnbaumäste2-2.jpg (468.21 KiB) 6533 mal betrachtet
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 755
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Schneechaos

Beitrag von Tscharlie » Mi Dez 20, 2023 17:48

Schade, dass ich noch voll arbeite und nebenbei ein Haus renoviere sonst würde ich ein paar Tage mit "aufarbeiten". Mir macht sowas Spaß.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Antworten