Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Moderatoren: Carolyn, Bio-Gärtner

Antworten
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » Mo Mai 04, 2015 20:57

Ich könnte Tipps für die Neugestaltung meiner problematischsten Ecke gebrauchen.

Ich habe in meinem Gartenthread schon teilweise etwas dazu geschrieben. Der Fleck ist ziemlich stark verschattet und nass, dazu vermutlich extrem viel Stickstoff im Boden, da es die ehemalige Freilauffläche unserer Hühner ist. Am Rand stehen auch die Forsythie, die immer die Äste hängen läßt/lies (vor Jahren mal hier im Forum thematisiert) und der Apfelbaum, der nicht blühen wollte (ebenfalls schon Thema hier). Beides durch zu viel Stickstoff. Außerdem war dies eine Brennessel-Ecke, bevor sich jetzt Dornenranken darauf breit gemacht haben. Nochmals Stickstoffanzeiger.
Die starke Verschattung wurde durch den Rückschnitt der Haselnusssträucher gemindert, die Dornenranken sind meine Schwester und ich jetzt dabei auszugraben. Zurück bleibt kahler Boden, der teilweise sehr "steinreich" ist. Was bedeutet, das sicherlich auch nochmals Dornenranken zum Vorschein kommen werden, da die Wurzeln nicht alle ausgegraben werden können. Nichtsdestotrotz soll die Fläche irgendwie begrünt werden. Nichts besonderes, grundsätzlich begehbar und mähbar, in dem man evtl. ja sogar noch Haselnüsse aufsammeln kann im Herbst. Und das halt möglichst die Dornenranken in ihrem Wachstum hemmt. Für die Flächengröße kann ich keine Pflanzen kaufen, es müsste also etwas sein, das sich aussäen läßt und sich dann fleissig verbreitet. Und es nicht übel nimmt, wenn man zwischendrin immer mal wieder Jungsträucher oder -bäume ausrupfen muss. Robust also.

Jemand eine Idee, welche Grassamenmischung or what ever mit diesen Bedingungen klar kommt?

Und hier jetzt noch einige Fotos zur Veranschaulichung:
Hühnerauslauf1.jpg
der Gesamtüberblick Richtung Süden, im Süden und Westen steigt das Gelände deutlich an; der gerodete Teil des Haselnussstrauches rechts im Bild
Hühnerauslauf2.jpg
ein wenig näher, die teilweise "gerodete" Fläche im Zentrum
Hühnerauslauf3.jpg
ein Vorher-Nachher-Bild, da bleibt nichts übrig an Grün; andeutungsweise ein einzelner Stein, der Rest ist unter Laubmulch und Erde verborgen
Hühnerauslauf4.jpg
der Blick von "oben" in Gegenrichtung (also nach Norden); so wird der Höhenunterschied evtl. deutlicher
Hühnerauslauf5.jpg
der Vollständigkeit halber der Blick aus Westen
(Und wer sich jetzt fragt, warum ich mehr als drei Fotos anhängen kann - Moderatorenvorteile :razz: :wink: )
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » So Mai 10, 2015 22:06

Heute haben wir es tatsächlich gepackt, die restlichen Dornenranken auszumachen. :hallo: Ich hätte es nicht geglaubt.
Einige Schößlinge vorwiegend von Haselnuss mussten auch schon dran glauben, aber es werden noch jede Menge mehr werden. Auf Dauer können sie da ja nicht bleiben. Das größte Problem dürfte eine übermannhohe Eberesche werden, die haben eine Pfahlwurzel. Vermutlich soweit möglich ausbuddeln und dann abschneiden in der Hoffnung, dass sie nicht aus der Wurzel von Neuem austreibt.

Ein Pflänzchen habe ich übrigens schon wieder gerettet: eine junge Forsythie. Die kann noch locker ein, zwei Jahr im Topf bleiben. Danach wird sie entweder ausgewildert - oder sie wandert in Mia's neuen Garten. :wink: Der weiße Flieder muss auch noch schmaler werden. Da werden ebenfalls etliche Ableger anfallen. Wenn also jemand einen jungen weißen Flieder haben will, der noch einige Jahre braucht, bis er blüht...

Als nächstes werde ich dann also Grassamen besorgen, vielleicht bekomme ich ja das, was man hier "Heublumen" nennt, das wäre zum Rest am passendsten und es wäre eine bunte Mischung. Hier im Forum scheint ja niemand eine bessere Idee zu haben. :wink: Der Boden ist jetzt jedenfalls schon mal gut gelockert. :lol:
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2865
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Mia » Do Mai 14, 2015 22:57

Hallo Carolyn, :smile:

ich habe an dieser Stelle schon noch nachgedacht, bin aber auf nichts gekommen. Weil mir auch nicht genau klar wurde, was Du willst. Grassamenmischung für diesen (stickstoffreichen) Ort? - Nein, keine Ahnung.
Wenn Du jetzt aber eine Heublumenwiese erwähnst, wird es klarer.
Mach das und kauf Dir dazu jede Menge Samen von Malva neclecta, die den Stickstoff "aufisst". Misch sie zwischen die Heublumenmischung und guck was passiert. Irgendwann müssen die Stellen ja gesenst werden und dann weg mit dem Grünzeug vom Acker! Ergibt einen guten, stickstoffreichen Kompost, der Teile des überschüssigen Stickstoffs aus dem Boden gezogen hat. Auf Dauer (dauert aber wirklich einige konsequente Jahre) wird der Boden durch Malva neclecta also abgemagert, was es stickstoffliebenden Pflanzen wie Brennnesseln und Brombeeren schwerer macht.

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » Fr Mai 15, 2015 09:31

Wir haben gestern den ganzen Baumschnitt aufgeladen, die beiden Ringe freigelegt (eine ehemalige Kalkgrube, etwa 80 cm tief und ein "Brunnen", beides mit Blechen + Beschwerungsstein abgedeckt) die Flächen abgerecht (Laub und Ästchen, einige Steine) und eine "Dauerwiese" gesät, eine Mischung, die auch Bauern verwenden. Die Saat eher etwas dichter (anderthalb- bis zweifach), so dass vorwiegend das aufgehen kann, was da halt mag im Schatten. Und die Vögel werden sich ja auch noch ihren Teil holen, auch wenn ich drüber gerecht habe, um den Samen ein wenig mit Erde zu bedecken. Ansonsten werde ich bei nächster Gelegenheit das vorhandene Grünzeug noch mähen denn teilweise ist da eine Betonfläche darunter. Die will ich freilegen sowie den "Wassergraben", der verhindern soll, dass der Stadel überschwemmt wird. Die Betonfläche steht an den Rändern teilweise höher als die Umgebung, das wird noch aufgefüllt und dann ist vorläufig gut. Oder nein, die Forsythie muss noch unbedingt beschnitten werden, da hängen schon wieder Äste bis auf den Boden und die sollen nicht festwurzeln.

Ich habe mit der Fläche eigentlich nichts besonderes vor, außer zu verhindern, dass dort Dornenranken oder (großflächig) Brennnesseln wachsen und sie ansonsten einfach zu pflegen ist, zusammen mit der umgebenden Streuobstwiese. Ich nennen es mal "Ordnung schaffen und erhalten". :wink: Ordnung im Sinne von zugänglich und pflegbar. Vorher konnte man da noch nicht mal mehr mit Stiefeln hindurchsteigen.

Mal sehen, wo ich diese Wegmalve auftreibe (RL, nicht online), dann säe ich sie noch dazwischen. Wikipedia verrät mir gerade, dass sie auf stickstoffreichem Boden Nitrat einlagern kann, aber ich will sie ja nicht verfüttern. Wildtiere kann ich aber nicht schützen. Ob sie bei mir zum Blühen und Fruchten kommt ist fraglich, also werde ich die nach Käse schmeckenden Früchte wohl nicht probieren können. :lol: Auf jeden Fall danke für den Tipp!
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2865
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Mia » Fr Mai 15, 2015 19:16

Deshalb habe ich u.a. geschrieben, dass Du sie kompostieren sollst, Nitrit wird dort wieder zu Nitrat umgewandelt.... :wink:
Aber sicher bleiben aus der Packung auch ein, zwei Samen für Dich übrig, die Du zum Eigengebrauch ziehen kannst?

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » Fr Mai 22, 2015 15:16

Ach ja, hab letzten Samstag nach Samen der Wegmalve gesucht, aber keine gefunden, nur diverse Becher- und andere "Schmuck"malven. Noch nicht mal in Saatgutmischungen sind sie anscheinend enthalten, gibt ja inzwischen vielerlei Blütenteppiche. Mal sehen, vielleicht suche ich doch noch online...
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » So Mai 24, 2015 22:21

Da bei stärker werdendem Regen keine andere Arbeit (draussen) möglich war haben wir noch die Betonfläche vor dem Stadel freigelegt, die Ränder so mit Erde/Kompost aufgefüllt, dass man jetzt auch ohne Probleme mit dem Rasenmäher drüber fahren kann und im hinteren Teil die Wasserrinne regelrecht ausgegraben unter Erde und Steinen und gereinigt. Jetzt wird hoffentlich nicht mehr so viel Wasser durch den Stadel fließen.

Drei Schubkarren voll nasser Erde-Steine-Gemisch. Eine haben wir weggefahren, der Rest steht noch unter Dach. Wir wären damit vermutlich im Matsch stecken geblieben, da der Regen immer stärker geworden ist. Und heute maulen meine Kniegelenke wie nie vorher. *seufz* Aber wieder etwas geschafft. :smile:
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2865
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Mia » Di Jun 16, 2015 20:58

Hallo Carolyn, :smile:

ich habe gestern neben einer Tankstellentoilette ( nur um deretwillen habe ich angehalten) eine blühende Malva neclecta gefunden, wild wachsend. Wenn Dir der Standort nichts ausmacht und ich noch lange genug hier wohne, gucke ich mal nach Samen für Dich, ja?

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4344
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Carolyn » Di Jun 16, 2015 21:27

Warum sollte MIR der Standort etwas ausmachen? DU musst da ja ggf. wieder hin, um die Samen zu ernten. :wink:

Danke, wäre klasse! Momentan ist von dem gesäten Gras nicht wirklich was zu sehen, wir werden bei Gelegenheit (= sobald wir dazu kommen und dran denken) nachsäen.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

aingeal
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 165
Registriert: So Mär 23, 2014 17:35
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von aingeal » Do Jun 18, 2015 17:20

Vielleicht sollte ich nächstens mehr darauf achten, was neben Tankstellentoiletten so wächst..... :nachdenk:
Der Schnittlauch und ich. Eine (un-)mögliche Geschichte...

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2865
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von Mia » Sa Jun 20, 2015 01:35

Damit wärst Du nicht allein, aingeal, siehe hier: http://www.sat1regional.de/aktuell/arti ... 45969.html
Oder genauer hier: http://www.juergen-feder.de/

Lieben Gruß!
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

aingeal
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 165
Registriert: So Mär 23, 2014 17:35
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Geschlecht:

Re: Neugestaltung ehemaliger Hühnerauslauf

Beitrag von aingeal » Sa Jun 20, 2015 10:35

:mrgreen: So nun auch wieder nicht, Mia!
Der Schnittlauch und ich. Eine (un-)mögliche Geschichte...

Antworten